Was New York ausmacht – eine Ausstellung

Ein Bagel, eine Kartoffel, eine Auster. Diese drei plus weitere 98 Dinge des täglichen Lebens – aus der Vergangenheit und der Gegenwart – definieren nach Überzeugung der Ausstellungsmacher im New York Historical Society Museum (NYHS) das Wesen von New York, stehen als Symbole für die Geschichte der Stadt.

bagel_nyhs

Und in der Tat: Der Bagel hat in New York Kultcharakter und wird auch außerhalb als Metapher für den besonderen Lifestyle des Melting Pots verstanden.

Die Kartoffel steht für die Hungersnot in Irland Mitte des 19. Jahrhunderts, die mehr als zwei Millionen zur Auswanderung zwang, von denen die meisten in New York landeten.

Und die Auster? Tatsächlich wuchsen im 17. und 18. Jahrhundert so viele Austern im New Yorker Hafen, dass sie nicht nur exklusiv und teuer wie heute in Restaurants sondern auch billig und als Massenware auf der Straße verkauft wurden. Bis 1927 lief das so – dann machte die Wasserverschmutzung dem üppigen Wachstum den Garaus. (In 2020 sollen aber wieder Austern im Hudson leben – doch das ist eine andere Geschichte, von der ich noch extra erzählen möchte. Erinnere mich bitte!)

In der berührenden Kabinettsausstellung des Museums ist übrigens auch Asche zu sehen. Ich bin überzeugt, Du weißt sofort, welches Ereignis und welches Gebäude hier als Meilenstein der New Yorker Geschichte verstanden werden.

2 Kommentare

  1. Mensch, Dörte, da müssen wir auch hin, wenn wir nach NY kommen! Gerade die Kartoffel gefällt mir.
    Ich hoffe, du hast eine tolle Zeit dort!
    Sag, wo wohnst du denn eigentlich in der City? Kannst du was empfehlen?
    Liebe Grüße und big hugs
    Jutta

    1. Liebe Jutta, ich habe das große Vergnügen, das Gästezimmer einer Kollegin zu bewohnen. Kostet einen Batzen, ist aber wunderbar familiär: mit Küchennutzung, Katzenbeschmusung und buntem Leben auf der Straße. Bushwick ist ein Stadtteil in Brooklyn, verkehrstechnisch sehr gut angebunden. Und: es hat seine eigene, langsamere Geschwindigkeit. Wenn ihr in Manhattan bleiben wollt: Ich habe mich im Pod Hotel sehr wohl gefühlt. Liegt ebenfalls günstig, ist es aber preislich nicht. Aber was ist hier schon billig? Dafür Erlebnisse – auch kostenfreie – zuhauf. Danke für deinen Kommentar. Stay tuned. Liebe Grüße an euch Weltreisenvorbereiterer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.