Hochblicke

“Nicht vergessen: Hochschauen” ist einer der Lieblingssprüche meiner Mutter, wenn wir zusammen unterwegs sind. Ich verspreche Dir, liebe Mutter, das ich in New York ausgiebig hochgeschaut habe. Ging ja auch nicht anders: Nur so erfasst man die Dimensionen. Natürlich gibt es auch Viertel, in denen sich das Meiste in der horizontalen Fläche abspielt (um das Armstrong-Haus in Queens oder zwei Straßen weiter von meinem Domizil zum Beispiel). Aber in Manhattan und Downtown Brooklyn findet das für uns Europäer Spannendste nunmal in der Höhe statt.

Damit Du jetzt keine Genickstarre bekommst, zeige ich Dir ein paar Fotos, die ich mit dem Kopf im Nacken gemacht habe. Erwarte nur bitte nicht, dass ich immer genau sagen kann, wo ich die Aufnahmen entstanden. Dennoch: Have fun!

blicke_4Rockefeller Center mit der Aussichtsplattform Top of the Rock im 67 Stochwerk. Der Vorteil dieser schmucklosen Location: Man sieht auf das wunderschöne Empire State Building.

blicke_1Manchmal muss man gar nicht so sehr hoch schauen, um etwas Spannendes zu entdecken. An diesem alten Hochhaus im Meetpacking District verrottet so langsam uralte Werbung. As time goes by….

blicke_3Bushwick (Brooklyn) ist zwar bekannt für seine Graffiti-Kunst (dazu in einem anderen Blogbeitrag noch mehr), aber in der Knickerbocker-Street habe ich diese Schönheit aus der Jahrhundertwende gefunden. New York kann eben auch alt.

blicke_trumptower_wallstreetNicht mehr ganz neu aber immer noch ein Hingucker ist der Trump Tower in der Wall Street.

blicke_2Kennst Du aus den New-York-Filmen: die Feuerleiter

blicke_freedomtower1776 Feet hoch und damit eine Remineszenz an die Gründung Amerikas ist das neue One World Trade Center . Das höchste Gebaäude Amerikas ist das vierthöchste der Welt. Am Montag ist der Condé Nast Verlag als Ankermieter eingezogen, 40 Prozent der Büroflächen stehen aber weiterhin leer. Es gilt als das sicherste Gebäude der Welt. Mit der 09/11-Gedenkstätte zu seinen Füßen ist es für mich vor allem stahlgewordener Trotz, Widerstandkraft und Unbeugsamkeit der Amerikaner. Das beeindruckt. Häßlich ist der biedere Wolkenkratzer dennoch; das ungewöhnliche Libeskind-Modell hat mir besser gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.